www.windhundzeitung.de dietz_helmut@t-online.de

  Startseite
  Über...
  Windhund-WM 2007
  WM-Grey-Portraits
  Grey - Top - Six - Tip
  Windhund-Presse
  KSM'07 Landstuhl
  Rennberichte 2007
  Sachsenheim 2007
  Grasbahnmeister'07
  Rennen Köln 2007
  Coursing Hoope 2007
  Chart Polski JA 2007
  Rennen Hildesheim'07
  Ostercappeln 2007
  Windhund Training
  Greyhound Club
  Windhund-Rassen
  Windhund-Header
  Windhunde in Austria
  Whippets/Rangliste
  Greys/Rangliste
  DogWalk
  Greys in London
  Greys in Geldrop
  CACIB Kassel
  Rennen Tüttleben
  BSZ'06 Dortmund
  Sachsenheim
  Jederhund OS
  Ostercappeln 2006
  Jubbega-EM 2006
  CAC JA Saluki
  Derbys in Hamburg
  GP Hildesheim
  Fotos vom Training
  WRV Westf.-Ruhr
  Windhund-Links
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


https://myblog.de/windhundrennen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über Whippets ...

Da Whippets zu den am häufigsten anzutreffenden Windhunden auf Rennbahnen gehören, sehen wir es auch als absolut notwendig an, der Öffentlichkeit diese Rasse etwas näher zu bringen. In unseren Artikelentwürfen, die für Tageszeitungen gdacht sind, schreiben wir zur Zeit folgende Passagen über die Rasse und deren Entstehung und über das Training das notwendig ist, um einen Whippet fit zu halten:

"Whippets sind eine Art verkleinerter Greyhound. In ihren Adern fließt aber neben Greyhound - Blut, das sie schnell und unbeirrt die Hasenattrappe hinterher jagen lässt, auch das Blut der Kämpfer unter den Hunden überhaupt, der Terrier. Der Ursprung der Rasse ist England. Während die Greyhounds dort vor etwas mehr als 100 Jahren speziell für die Rennbahn gezüchtet wurden und seither als „die Rennpferde des kleinen Mannes“ bezeichnet werden, haben sich damals die Whippets als Kreuzungen der Greyhounds und Terriers als die „Greyhounds der Arbeiterklasse“ etabliert.

In Deutschland sind die Whippets die am meisten verbreitete Windhundrasse überhaupt. Man trifft die zierlichen Hunde auf Ausstellungen und Rennveranstaltungen. Irrtümlich glaubt man, dass Whippets besonders viel Auslauf bräuchten. Dem ist allerdings nicht so. Whippets sind reine Sprinter. Sie laufen auf der Rennbahn 360 m in vollem Galopp, mit vollem Einsatz. Sie erreichen dabei Geschwindigkeiten an die 60 km/h. Keine Windhundrasse zeigt so viel Kampfgeist wie die kleinen Whippets. Außerhalb der Rennstrecke sind sie eher still und genießen die Ruhe, regenerieren für den nächsten Einsatz auf der Windhundrennbahn.



Herr/Frau "..." geht täglich etwa eine Stunde mit ihrer Hündin spazieren und variiert dabei die Geschwindigkeit etwas, ohne ins Laufen zu kommen. Drei Mal die Woche wird etwa 20 Minuten mit dem Rad gefahren, aber nie mehr als 3 Kilometer. Zwei Mal die Woche machen sie Sprints auf einer benachbarten Wiese. Am Wochenende wird auf der Windhundrennbahn in "..." trainiert. Bestreitet "..." allerdings ein Rennen, wird am Wochenende davor kein Bahntraining absolviert."

Vor allem der Abschnitt über das typische Training für einen Renn - Whippet schien uns wichtig zu erwähnen, da wir laufend hören, dass die Öffentlichkeit davon ausgeht, dass ein Windhund stundenlanges Radfahren etc. als Training benötigt. Wir möchten hier besonders unserer sympathischen Gesprächspartnerin aus Darmstadt herzlich danken, die aus ihrem Training kein Buch mit sieben Siegeln gemacht hat, wie das uns in der Szene so oft begegnet.

Gerne nehmen wir weitere Anregungen entgegen. Schließlich lesen unsere Artikel scheinbar doch einige Leute, die von Windhunden kaum etwas wissen und begierig alles aufnehmen, was geschrieben wird.

20.6.07 21:08
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung