www.windhundzeitung.de dietz_helmut@t-online.de

  Startseite
  Über...
  Windhund-WM 2007
  WM-Grey-Portraits
  Grey - Top - Six - Tip
  Windhund-Presse
  KSM'07 Landstuhl
  Rennberichte 2007
  Sachsenheim 2007
  Grasbahnmeister'07
  Rennen Köln 2007
  Coursing Hoope 2007
  Chart Polski JA 2007
  Rennen Hildesheim'07
  Ostercappeln 2007
  Windhund Training
  Greyhound Club
  Windhund-Rassen
  Windhund-Header
  Windhunde in Austria
  Whippets/Rangliste
  Greys/Rangliste
  DogWalk
  Greys in London
  Greys in Geldrop
  CACIB Kassel
  Rennen Tüttleben
  BSZ'06 Dortmund
  Sachsenheim
  Jederhund OS
  Ostercappeln 2006
  Jubbega-EM 2006
  CAC JA Saluki
  Derbys in Hamburg
  GP Hildesheim
  Fotos vom Training
  WRV Westf.-Ruhr
  Windhund-Links
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/windhundrennen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Thema Zweilauf-System - und warum gibt es gar vier Läufe?

Das Thema der Anzahl der Läufe scheint die Gemüter doch einigermaßen in Wallung zu bringen.

Lasst uns versuchen, sachlich dieses Thema anzugehen. Es geht in erster Linie um die GREYS, die z.B. bei der WM nach dem ersten Vorlauf noch eine Chance zur Zeitverbesserung haben sollen, um evtl. doch noch ins Finale einzuziehen. (Foto: Figo und Joey in Hildesheim)

Hier gehen die Meinungen auseinander. Die Resultate sprechen für sich. Wir reden nur über die Zeit-Resultate.

Es wird von einem Zweilauf-System gesprochen, die Regeln lassen allerdings scheinbar einen dritten Lauf zu.

Was kann getan werden, um diese Lücke zu schließen? Wer ist verantwortlich dafür?

Liebe Helden der Rennbahn - bzw. Frauchen und Herrchen der Helden - versteht uns nicht falsch, wenn wir eine saudumme Frage stellen und vielleicht auch hier eine Antwort suchen: "Warum gibt es bei manchen Rennen für manche Rassen ein Vier-Lauf-System?"

Wir haben das in Hamburg und vor kurzem in Gelsenkirchen erlebt.

Beispiel: "Irish Dream's Nemo", genannt "Night":

Einer unserer Lieblings-Whippet-Models zog von Bielefeld nach Gelsenkirchen, um seinen ersten Renntag zu erleben. Wir - und die Besitzer erst - waren stolz auf unseren Bielefelder Prinzen der Rennbahn.

"Night" macht den üblichen ersten Vorlauf in 24:34 und wurde leider nur Vierter von vier Startern. Da 16 Hunde liefen, muss "Night" noch einmal einen Zwischenlauf bestreiten mit den Dritt - und Viertplatzierten der anderen Läufe. "Night" läuft auf Platz eins in 24:16 Sekunden.

Die beiden Halbfinale bestreiten die Ersten und Zweiten der ersten Vorläufe und die Ersten und Zweiten der Zwischenläufe. "Night" läuft an seinem ersten Renntag sein drittes Rennen. Er finishte als Fünfter in 24:785 Sekunden. Der Kerl war "fertig".

Wenn "Night" "Glück" gehabt hätte, hätte er im Finale seinen vierten Lauf gemacht.

Ein Hund aus den Zwischenläufen hat es im Halbfinale auf Platz drei gebracht und zog ins Finale ein. Welchen Platz er wohl in seinem vierten Lauf belegte ...?!

Wäre es nur nach der Zeit gegangen, hätte "Night" - durch sein gutes Resultat im 2. Lauf - seinen dritten Lauf im Finale gemacht. Genug für einen Rookie.

Mir sagte "Night" nach seinen Läufen auf die Frage wie er sich fühle: "Mindestens so kaputt wie die Großen nach ihrem Zweiten!" Mehr brachte er nicht mehr raus. Seine Freude auf den nächsten Renntag war allerdings noch nicht sichtbar. "Kommt wieder!" sagte sein Besitzer "... bestimmt!"
22.6.07 18:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung